Sechster Gießener Kongress



6. Gießener Kongress

Sterben im Krankenhaus und stationären Pflegeeinrichtungen


am 1. Dezember 2018 in Gießen

Ort: Aula der Justus-Liebig-Universität
Ludwigstraße 23
35390 Gießen

logo
Schirmherr: Prof. Dr. Helge Braun MdB, Bundesminister für besondere Aufgaben und Chef des Bundeskanzleramts


Programm:


(pdf-Download)


Uhrzeit Programmpunkt Referent/in Ziel und Vortragskontext
9.00-9.30 Eröffnungen und Grußworte Joybrato Mukherjee, Präsident JLU
Wolfgang Dippel, Staatssekretär Hessisches Ministerium für Soziales und Integration
Begrüßungen, Perspektiven, Grußworte
9.30-9.45 Übersicht: Ziele und Ablauf des Kongresses Andre Banat & Wolfgang George
Moderatoren
Übersicht des Tages
9.45-10.15 Referat
Arbeiten in sozial hochbelasteten Umfeld / Grenzsituationen. Wenn Grenzsituationen zur Routine werden
Reimer Gronemeyer An welchen menschlichen und beruflichen Fähigkeiten / Voraussetzungen muss angeschlossen werden, welche Konsequenzen und Verpflichtungen ergeben sich für die betroffenen Helfer, deren Arbeitgeber und Gesellschaft?
10.15-10.45 Referat
Werteorientierte Ausbildung und Führung
Elmar Nass Ausbildung und Führung ohne Werte ist nicht möglich. Geschieht dies scheinbar doch, entstehen unterschiedliche Gefährdungslagen.
10.45-11.15 Referat
Psycho-soziale Kompetenzen als Gegenstand der Personalentwicklung in einer Pflegeeinrichtung
Edna Künne Vorgestellt werden die Ziele, Vorgehensweisen und Ergebnisse einer Pflegeinrichtung, die geeignet sind psycho-soziale Kompetenzen in der Betreuung Sterbender gezielt zu entwickeln.
11.15-12.00 Plenum
Wer ist für die erreichte Qualität der Betreuung Sterbender verantwortlich? Die Ausbildung, der Mitarbeiter, der Arbeitgeber, die Gesundheitspolitik?
Jens Dapper, Edna Künne, Elmar Nass, Vertreter der Hessischen Landesregierung, Angehörigen-/ Betroffenenvertreter
Moderation: Thorsten Fritz
Eigentlich sind die Zuständigkeiten und damit verbundenen Verantwortlichkeiten klar geregelt - oder besteht doch Klärungsbedarf?
12.00-13.00 Mittagspause / Pressegespräch
13.00-13.30 Referat
Die Situation in der Alten- und Krankenpflegeausbildung
NN Vorgestellt werden Ziele, Inhalte und didaktische Vorgehensweise und mit welche Erfahrungen sich aufgrund der Lehrtätigkeit ergeben
13.30-14.00 Referat
Die Situation im Medizinstudium
Ulf Sibelius Vorgestellt werden Ziele, Inhalte und didaktische Vorgehensweise und welche Erfahrungen sich aufgrund der Lehrtätigkeit ergeben
14.00-14.30 Referat
Konsequenzen für Ausbildung und Personalentwicklung. Warum das Deutsche Palliativsiegel (DP) ein Verfahren der Organisations- und Personalentwicklung ist
Wolfgang George Insbesondere die Studie aus dem Jahr 2017, in welcher die berufsbiographische Entwicklung derer, die in der Betreuung Sterbender arbeiten, untersucht wurde, dient als Grundlage der Ausführungen. Vorgestellt werden die Erfahrungen, die in der bisherigen Verleihung des DP gesammelt werden konnten.
14.30-15.00 Kaffeepause
15.00-15.45 Plenum
Förderung und Begleitung der Mitarbeiter
Ulf Sibelius, Daniel Berthold
Moderator: Andre Banat, weitere TN angefragt
Im Mittelpunkt steht die Beschreibung der Verfahren und Interventionen, die geeignet sind die Mitarbeiter wirkungsvoll zu entlasten und zu schützen bzw. diese in ihrer beruflichen Entwicklung zu unterstützen.
15.45-16.00 Ausblick und Abschluss Wolfgang George & Andre Banat Durch die Moderatoren wird eine Zusammenfassung und ein Ausblick geführt.
Ende: 16.00 Uhr